10 Jahre move&do

luginsland

2. November 2016 - Von Ulrike Holoch-Karpf

WENN

  • Jugendliche aus aller Herren Länder am Schultor die Gäste erwarten und ihnen den Weg ins Klassenzimmer weisen
  • alle im Kreis sitzen und den Mitschülern zuhören
  • unterschiedlichste Aufgaben gemeinsam und kreativ gelöst werden
  • Stärkere Rücksicht auf Schwächere nehmen und unterstützen
luginsland
  • alle sich anstrengen und ihr Bestes geben
  • Starke noch stärker werden und Schwache stark
  • Stärken erkannt, trainiert und belohnt werden
  • Jugendliche überpünktlich am Bahnsteig stehen
  • sie klaglos für drei Tage ihre Handys abgeben
  • sie ihre Mitschüler motivieren, 1100 Höhenmeter zu schaffen
  • sie die Rucksäcke der Schwächeren tragen sie beim Anblick von Neuschnee im Juli rufen: „Hier ist alles weiß. Bin ich im Himmel?“
  • Jugendliche gemeinsam eine Kuhherde von der Straße auf die Weide treiben

WENN Teamarbeit als Freude erlebt wird und Träume wahr werden…
…DANN ist das Team von move&do in der GWR Luginslandschule zu Gast.

Für zehn starke gemeinsame Jahre bedankt sich von Herzen
Ulrike Holoch-Karpf, Klassenlehrerin der Klassen 8/9

Aktion KomPass

kompass

2 Tage, 12 Schulklassen, 300 Kinder und Jugendliche. Bereits zum siebten Mal fand vom 18. bis 19. Oktober die "Aktion KomPass" mit 12 Stuttgarter Schulklassen statt.

Über 300 Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe fünf und sechs aller Schulformen hatten jeweils einen Vormittag Zeit, ihre Teamfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Die Grundlage der Aktion ist ein Orientierungslauf quer durch die Stuttgarter Innenstadt, verbunden mit erlebnispädagogischen Teamaufgaben.

Ziel der Aktion war es, Kinder und Jugendliche unterschiedlicher (sozialer) Herkunft, mit und ohne Behinderung sowie verschiedener Schularten zusammenzuführen. Durch das wettbewerblich arrangierte Setting stand für jeden Einzelnen vor allem der Erwerb von Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Problem- Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit aber auch die Übernahme von Verantwortung im Mittelpunkt.

„In Teams durch die Stadt rennen, Aufgaben lösen und dabei für die ganze Klasse Punkte sammeln. Super!

Meine Klasse konnte bei der Aktion Kompass ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen und zeigen, dass sie gemeinsam viel mehr erreichen können, als auch ihre Eltern ihnen zutrauen würden.

Für uns Klassenlehrer ist es immer wieder spannend, unsere inklusive Klasse beim gemeinsamen Probleme lösen zu beobachten und es ist sehr schön zu sehen, wie sich die Kinder gegenseitig motivieren und mitziehen.

Mit viel Spaß haben die Kinder, die gestellten Action- und Knobelherausforderungen gemeistert und waren sich am Schluss alle einig, dass man an einem solchen Tag sehr viel voneinander und miteinander lernen kann.

Vielen Dank für die Organisation dieses tollen Tages!“ (Klassenlehrerin, Elly-Heuss-Knapp Gymnasium)

Mit großem Engagement waren auch dieses Jahr einige öffentliche und gewerbliche Partner dabei, die mit Teamaufgaben, Kletter- und Schauspielaktionen die „Aktion KomPass“ unterstützten. Dazu gehören: das JES (Junges Ensemble Stuttgart), das Jugendhaus Mitte, das Jugendamt, das Landesarchiv, die neue Stadtbibliothek, Sport Scheck und Globetrotter.

Veranstaltet wird die „Aktion KomPass“ von move&do (in Trägerschaft von Sportkreis Stuttgart und der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft) sowie dem Kinder- und Jugendhaus Zuffenhausen, dem Spielhaus und dem Erlebnisparcours Zuffenhausen.

10 Jahre move&do in Stuttgart

jubi1

Jubiläumsfeier am 21. September am Max-Eyth-See mit 40 Gästen, Partnern und Förderern

Die Anreise zur Feier erfolgte mit einem selbstgebauten Floß. Bürgermeister Dr. Martin Schairer setzte gemeinsam mit weiteren Gästen zum Bootshaus über. In seinem Grußwort betonte Dr. Schairer die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit der Angebote von move&do für die Stuttgarter Kinder und Jugendlichen. „Er sei sich sicher, dass diese Angebote im Sinne der Zielsetzung auch wirken“, so Dr. Schairer.

jubi1

Für die Träger von move&do sprachen der Geschäftsführer der Laureus Stiftung Paul Schif, Geschäftsführer Sieghardt Kelle für die Stuttgarter Jugendhausgesellschaft und für den Sportkreis Vizepräsident Werner Schüle sowie Geschäftsführer Dominik Hermet. Die Partnerschaft an der Schnittstelle Jugendhilfe und Sport war und ist ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Entwicklung des Programms in den vergangenen Jahren. Einigkeit bestand darin, diese Partnerschaft in der Zukunft fortzuführen und nach Möglichkeit auch auszubauen.

jubi2

Zehn Jahre move&do steht für zehn Jahre Erlebnispädagogik und Teamtrainings für Kinder und Jugendliche in Stuttgart. 2006 beschlossen die Träger Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft gemeinsam eine mobile Einrichtung zu schaffen, um Erlebnispädagogik in Stuttgarter Schulen und sozialen Einrichtungen als alltägliches, ergänzendes und kontinuierlich stattfindendes Angebot zu installieren. Der Sport und die Jugendarbeit stellen hier unterstützende Angebote zur Entwicklung junger Menschen dar. Von Beginn an wird das Programm von der Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland/Österreich gefördert.

Erlebnispädagogische Methoden und Elemente helfen, Zielsetzungen im Klassenverband anzugehen und Probleme inner- und außerhalb der Gruppe aufzugreifen. Dabei wird Erlebnispädagogik als langfristiger Prozess mit mehreren Einheiten und Modulen im Sinne der Nachhaltigkeit verstanden.

move&do steht für eine ganzheitliche Förderung von Kindern und Jugendlichen. Mit den Angeboten sollen eine positive Entwicklung des Sozialverhaltens und die Persönlichkeitsbildung unterstützt und gefördert sowie das Erlernen von Schlüsselqualifikationen ermöglicht werden. move&do arbeitet lösungsorientiert und unterstützt Kinder und Jugendliche bei ihren Bildungszielen. Die Maßnahmen sind individuell geplant und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gruppe abgestimmt.

Die Angebote richten sich an Schulen und soziale Einrichtungen in Stuttgart, die zur Beantwortung gesellschaftlicher Probleme im Verhalten von Kindern und Jugendlichen alternative Wege gehen (wollen). Bausteine und Module in der sportpraktischen Arbeit sind unter anderem Klettern, Floßbau, Kooperative Spiele, Hoch- und Niedrigseilgärten, Höhlenbefahrungen oder Bogenschießen.

Schuljahr 2016/2017

schulstart

Wir wünschen allen Schülern und Lehrern einen tollen Schulstart und freuen uns auf ein erlebnisreiches Schuljahr 2016/2017!

 

"Hand anlegen"

img

Strategen der Daimler AG arbeiten für und mit Schülern von move&do

Von DIRK LIEFEITH - 24.06.2016

Der letzte Dienstag im April beginnt eigentlich wie ein ganz gewöhnlicher Arbeitstag im Mercedes-Benz Technology Center in Sindelfingen. Während ich meine eMails durchgehe, sticht mir die Betreffzeile einer Nachricht besonders ins Auge. Es geht überraschenderweise nicht um ein Fahrzeugprojekt, sondern um das „Laureus Projekt – move&do“.

Ich werde eingeladen, das Projekt gemeinsam mit ca. 50 meiner Kolleginnen und Kollegen und ca. 20 Schülern der Werkrealschule in Stuttgart-Untertürkheim aktiv zu gestalten. Dabei sollen Sport- und Spielgeräte gebaut und mit den Jugendlichen getestet werden.

Am 20. Juni ist es dann soweit. Bei strahlend blauem Himmel und für die Uhrzeit recht ordentlichen Außentemperaturen mache ich mich auf den Weg in die Betriebshandwerkerei der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft in Bad Cannstatt.

f2

Dort angekommen, werden wir von den Schülern sehr herzlich mit Snacks, Getränken und Kaffee in Empfang genommen und in fünf gemischte Teams, bestehend aus Schülern und Daimler-Mitarbeitern, aufgeteilt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Chef, Wilko Andreas Stark, Dominik Hermet vom Sportkreis Stuttgart sowie Tim Velinsky von der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft sammeln sich die jeweiligen Gruppen, um sich gemeinsam der ersten Aufgabe zu stellen.

Während die anderen mit dem Bau der Sport- und Spielgeräte beginnen, kümmern wir uns um die Essenszubereitung. Wir bereiten die Lebensmittel entsprechend vor, machen Feuer und dekorieren die Tische mit den Materialien, die wir in der näheren Umgebung finden können.

Danach ziehen wir zur zweiten Station weiter, an der mehrere Gruppenspiele auf uns warten. Jetzt sind Teamgeist, Kommunikation und Geschicklichkeit gefragt.

Für eines der Spiele brauchen wir ein besonders mutiges Teammitglied, denn die Aufgabe besteht darin, sich in eine dreiecksförmige Struktur zu stellen und sich von den anderen an gespannten Seilen durch einen Reifen-Parcours manövrieren zu lassen. Was zunächst wie eine recht halsbrecherische Aktivität aussieht, entpuppt sich allerdings schnell zu einem Riesenspaß.

An unserer nächsten Station warten Holz, diverse Elektrowerkzeuge, Farben und all das auf uns, was wir für die Fertigstellung der Sport- und Spielgeräte benötigen. Es wird fleißig gesägt, gebohrt, gestrichen und zusammengebaut. Dank der geleisteten Vorarbeit der anderen Gruppen und der hervorragenden Zusammenarbeit in unserem Team können wir auf das Arbeitsergebnis durchaus stolz sein.

Nun haben sich alle eine Stärkung verdient. Wir setzen uns an die schön dekorierten Tische und genießen das zubereitete Essen in angenehmer Atmosphäre bei netten Gesprächen mit den Schülern, Kolleginnen und Kollegen.

Zum Abschluss wartet noch eine große Gruppenaufgabe auf uns. Diese besteht darin, aus den zur Verfügung gestellten Materialien Fahrzeuge zusammenzubauen. Auch wenn wir uns damit eigentlich bestens auskennen, stellen uns die für den Fahrzeugbau etwas unüblichen Materialien vor eine schwierige Herausforderung. Zum Glück packen die Schüler tatkräftig mit an und somit ist der Erfolg gesichert.

Nachdem jeder „Rennstall“ ein Fahrzeug zusammengebaut hat, werden diese an der Startlinie aufgereiht. Der Startschuss fällt, die Fahrzeuge setzen sich in Bewegung und treten wie in der mehrteiligen Filmreihe „The Fast and the Furious“ in einen erbitterten Wettkampf. Das Fahrzeug mit dem Schriftzug „AMG Spiel&Spaß“ rollt als erstes über die Ziellinie. Die anderen folgen nach und nach.

Auch wenn es beim Abschlussspiel leider nur eine Siegergruppe gibt, ist der gesamte Tag mit den vielen schönen Erinnerungen für alle Beteiligten ein Gewinn. Diesen Tag mit den Jugendlichen verbringen zu dürfen, ist uns eine große Freude. Unsere Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Daher möchten wir uns von ganzem Herzen bei den Schülern und den Organisatoren bedanken.

f5 f3 f7 f6 f4 f1

Ehrenamtliche Helfer der Daimler AG, Werk Sindelfingen, engagierten sich für Stuttgart 48 und unterstützten damit die Laureus Sport for Good Foundation

img

vom 03. - 05. Juni 2016

Zum vierten Mal wurde der erlebnispädagogische Cup „Stuttgart 48 – ein erlebnispädagogisches Abenteuer“ in Stuttgart ausgespielt. Unter dem Motto „π-raten: klarmachen zum Entern“ hatten 20 Teams 48 Stunden Zeit, einen Schatz zu bergen.

Die 80 Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren traten in Viererteams, die jeweils von einem Erwachsenen betreut werden, gegeneinander an. Während der 48 Stunden mussten zahlreiche Aufgaben im Stadtgebiet gelöst werden. Die Aufgaben waren so konzipiert, dass sie nur im Team bewältigt werden konnten. Neben dem Teamgedanken und der persönlichen Herausforderung wurden den Teilnehmer/innen verschiedene Freizeitbeschäftigungsmöglichkeiten in Stuttgart aufgezeigt wie beispielsweise Klettern im cityrock und im Hochseilgarten, Kanufahren auf dem Max-Eyth-See, Fahrradfahren auf dem Pumptrack, Bogenschießen, Abseilen vom Kirchturm, verschiedene Aktivitäten in Jugendhäusern und Vieles mehr.

In diesem Jahr wurden waghalsige Abenteuer bestritten und atemberaubende Herausforderungen bewältigt, um die Charaktere der Besatzung des Piratenschiffes zu stärken. Je mutiger die Teams kämpften, je größer ihr Durchhaltevermögen, je besser ihre Teamarbeit desto mehr Charaktereigenschaften konnten sie für ihre Heldentaten erspielen, um die Schatztruhe im Max-Eyth-See zu bergen und um sich den begehrten Wanderpokal zu erkämpfen.

Gestartet wurde in zwei Altersklassen. Bei den 10 bis 13 jährigen Freibeutern sicherten sich die „Bigpigies“ (TV Birenbach) den ersten Platz, bei den 13 bis 15 jährigen Piraten die „Wanderfalken“ (TV Cannstatt).

Neben vielen ehrenamtlichen Helfer/innen, engagierte sich die Daimel AG, Werk Sindelfingen, für Stuttgart 48 und unterstützt damit die Laureus Sport for Good Foundation.

Veranstaltet wird „Stuttgart 48“ von move&do sowie der Evangelischen Jugend Stuttgart, dem Kinder- und Jugendhaus Cafe Ratz und der Wichernschule Fellbach.

f1 f2 f5 f3 f6 f4

move&do betreut Kletterturm bei Beweg Dich auf dem Marienplatz

img

Die Jugend will hoch hinaus

Von Sandra Hintermayr – Stuttgarter Zeitung

Sportlich aktiv sein an der frischen Luft – das konnten Kinder und Jugendliche am Samstag auf dem Marienplatz. Die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft lud zur Aktion „Beweg dich!“. Besonders der Kletterturm und der Pumptrack waren beliebte Stationen.

Der Kletterturm ist bei den Kindern besonders beliebt.Im Zirkuszelt können die Kinder ihr Gleichgewicht testen. Foto: Sandra Hintermayr

S-Süd - Edison hat es fast geschafft. Geschickt hangelt er sich an den kleinen Griffen und Tritten bis ganz nach oben. Oben, das ist bei dem mobilen Kletterturm eine Höhe von fast acht Metern. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht lässt sich der Elfjährige anschließend wieder abseilen. „Das hat Spaß gemacht“, sagt Edison, der bereits zum zweiten Mal an diesem Samstag auf den Turm geklettert ist. Angst habe er nicht gehabt, sagt er und schüttelt energisch den Kopf.

Wir stellen vor:

img

Hey ich bin Vera.

Die letzten sechs Monate habe ich das Draußen und Aktiv sein auf meinen Reisen durch Nepal und Patagonien erprobt.
Jetzt freue ich mich das Team von move&do für drei Monate, hier in meiner Heimat Stuttgart zu unterstützen.
Wenn ich das nicht mache, bin ich Lehrerin in Zürich - wo ich seit vier Jahren lebe.

 

Fabian Hambüchen zu Besuch bei move&do

img

Die Klasse 6 der Rilke-Realschule Rot erhielt diese Woche Besuch von dem Kunstturner und ehemaligen Weltmeister Fabian Hambüchen.

Bei unserem 3-stündigen Programm unterstützte und motivierte er die Jugendlichen bei allen Aufgaben die es im Team zu bewältigen galt. Dabei zeigten die Jugendlichen großen Einsatz und bewiesen eine tolle Teamleistung.

Fabian Hambüchen: "ich finde es toll wenn sich Menschen für den Sport und für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche engagieren. Laureus bewegt da einiges und ich bewundere die Stiftung sehr - deswegen bin ich gerne zum LaureusProjekt move&do dazu gekommen um mir ein Bild von der Arbeit zu machen. Kinder zum Sport und zur Bewegung zu bringen ist eines der wichtigsten Dinge im Leben und ich möchte helfen Kinder dazu zu motivieren!"

Das Highlight des Tages: die anschließende Autogramm- und Selfierunde!

Vielen Dank für deinen Besuch Fabian Hambüchen!

f1 f2 f5 f3 f7 f6 f4