Die Idee

move&do ist ein erlebnispädagogisches Programm, das sich zum Ziel gesetzt hat, junge Menschen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken und deren Sozialkompetenz zu fördern. In gemeinsamer Trägerschaft von Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhausgesellschaft ist move&do an der Schnittstelle von Sport und Jugendhilfe aktiv und kann auf ein gut ausgebautes Netzwerk aus Schulen, Jugendhäusern und Sportanbietern zurückgreifen.

move&do wird überwiegend von Stuttgarter Schulen angefragt. Mit erlebnispädagogischen Methoden lernen die Schüler Team-, und Kommunikationsfähigkeit, Konfliktlösungsstrategien, gegenseitige Anerkennung und Toleranz. Verhärtete Rollenmuster in den Klassenverbänden brechen auf und durchmischen die Gruppen neu. Themen wie Gewalt, Mobbing, Defizite im sozialen Miteinander werden an die Oberfläche gebracht, aufgearbeitet und nachhaltig verbessert. Stärken Einzelner treten hervor, sodass die Schüler Selbstvertrauen in sich und ihre Fähigkeiten erlangen. Dies führt zu einer Stärkung des Klassenverbandes. Der daraus resultierende effektivere Unterricht erzeugt zugleich positiveres Lernklima für Schüler und Lehrer.

idee

Team

team
Laura Hübsch
Sportwissenschaftlerin (B.A.),
Erlebnispädagogin,
High Ropes Trainerin,
Skilehrerin,
staatl. geprüfte Bootsführerin-Raft,
Mountainbike Guide
Marcus Weber
Dipl. Sozialpädagoge (BA),
Erlebnispädagoge,
High Ropes Trainer,
Coach (SG)

Kontakt

move&do
Fritz-Walter-Weg 19
70372 Stuttgart
Tel. 0711 / 28077-660
Fax: 0711 / 28077-652
info@moveanddo.de

Die Trägerschaft | Sportkreis Stuttgart | Laureus | Stuttgarter Jugendhaus gGmbH

Sportkreis Stuttgart e.V.sportkreis

Der Sportkreis Stuttgart e.V. als Dachorganisation von rund 300 sporttreibenden Vereinen mit ca. 168.000 Mitgliedern in der Landeshauptstadt Stuttgart vertritt deren Interessen gegenüber der Stadtverwaltung und anderen Organisationen. Der Sportkreis ist parteipolitisch neutral. In kommunalpolitischen Fragen sind die Interessen über Sportkreisrat-Mitglieder als Sachkundige Einwohner im gemeinderätlichen Sportausschuss gewahrt. Der Sportkreis hat ein ehrenamtliches Präsidium.

Der Sportkreis versteht sich als Dienstleister für die Bevölkerung, Vereine und Verbände zu Fragen rund um den Sport. Schwerpunkte unserer Arbeit sind: Seminare und Informationsveranstaltungen im überfachlichen Bereich, Werbung für und Durchführung des Deutschen Sportabzeichens, Beratung der Vereine, Zusammenführung verschiedener Einrichtungen zu unterschiedlichen Themen sowie die Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, häufig in Kooperation mit anderen Institutionen und Organisationen. Weiterhin führt der Sportkreis eine Reihe von Projekten mit verschiedenen Zielsetzungen durch.

Ein Programm ist das GemeinschaftsErlebnis Sport (GES) in gemeinsamer Trägerschaft mit der Stadt Stuttgart. Das GES arbeitet an der Schnittstelle Sport und Soziales mit Kindern und Jugendlichen in Stuttgart. Im Netzwerk des Programms sind rund 170 Partner beteiligt.

Der Sport ist, unter entsprechender Inszenierung, ein sehr gutes Instrument um auch Ziele in anderen gesellschaftlichen Bereichen umzusetzen, da er beispielsweise für Fair Play und Teamfähigkeit steht. Der Sport ermöglicht damit positive Transfers. Er stellt sich über neue Projekte den sich verändernden Bedingungen und leistet damit seinen Beitrag für das Zusammenleben in der Gesellschaft.

Dominik Hermet, Geschäftsführer Sportkreis Stuttgart e.V.

 

Laureus laureus

Laureus Sport for Good verfolgt mit den drei Säulen Laureus Sport for Good Foundation, Laureus World Sports Academy und Laureus World Sports Awards ein Ziel: Die Kraft des Sports zu nutzen, um die gesellschaftlichen Herausforderungen der heutigen Zeit zu bewältigen und benachteiligten Kindern und Jugendlichen über soziale Sportprojekte zu helfen.

„Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Er hat die Kraft, zu inspirieren. Er hat die Kraft, Menschen zu vereinen, wie es sonst nur weniges kann. Sport kann Hoffnung erwecken, wo vorher nur Verzweiflung war.“ (Nelson Mandela, Schirmherr der Laureus Sport for Good Foundation, Laureus World Sports Awards, Monaco)

Im Jahr 2000 wurde die globale Laureus Sport for Good Foundation von Richemont und der Daimler AG mit Sitz in London im Rahmen der ersten Laureus World Sports Awards gegründet.

Seitdem wurden neun nationale Laureus Sport for Good Stiftungen in Argentinien, China, Italien, Niederlande, Österreich/Deutschland, Schweiz, Spanien, Südafrika und den USA aufgebaut. Inzwischen fördert die Laureus Sport for Good Foundation mehr als 150 soziale Sportprojekte weltweit. Seit ihrer Gründung wurden über 100 Mio. € an Spenden generiert, die in allen Ländern unmittelbar in die Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher investiert werden. Bis heute wurden Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren dabei unterstützt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, sich Ziele zu setzen und diese zu erreichen.

Die Laureus Sport for Good Foundation Germany wurde 2001 als erste nationale Laureus Stiftung gegründet und nutzt die Kraft des Sports mit dem Ziel, benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und dadurch einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen. Seit 2009 gehört auch Österreich zum Aktionsbereich der Stiftung. Bisher leisteten die deutschen und österreichischen Sport for Good Projekte für mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten Hilfe, Beratung und Förderung.

Laureus Sport for Good vermittelt Werte wie Teamgeist, Respekt, Disziplin und Fairplay – Werte, die den Kindern und Jugendlichen auch im Alltag, in der Schule und bei der Berufsausbildung helfen. Die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung oder aus sozialen Brennpunkten lernen über die Kraft des Sports, an sich zu glauben, ihre Ziele zu verfolgen, Rückschläge zu überwinden und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ob Straßenfußball, Skateboarding, Therapeutisches Reiten, Basketball oder Boxen: Die sozialen Sportprojekte motivieren die Kinder nicht nur, ein aktives Leben zu führen, sondern sie geben ihnen langfristig Halt.

Laureus Sport for Good Foundation Germany, Austria
Paul Schif (Geschäftsführung)
Landsberger Straße 382
80687 München
Tel.: +49 (0) 89 579 219 90
www.laureus.de
E-Mail: info@laureus.de

 

Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft stjg

Jung in Stuttgart

Wer in Stuttgart aufwächst, hat viele Möglichkeiten, von den Angeboten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu profitieren. Die gemeinnützige Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft hat in den meisten Stadtteilen Kinder- und Jugendhäuser, Treffs oder Projektbüros. Ihren Mitarbeitern begegnet man auch in Schulen und Horten, im Alltag oder in den Ferien.

Auftrag

Die Stuttgarter Jugendhaus gGmbH fördert die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu erwachsenen Mitbürgern. Sie setzt sich für ihre Interessen ein und begleitet auf vielfältige Weise ihr Aufwachsen. Vom Hort bis zum Berufseinstieg nutzen die pädagogischen Mitarbeiter Möglichkeiten, die gesellschaftliche und berufliche Integration von Heranwachsenden zu unterstützen. Die Kernkompetenz der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft dabei: Zeit, Raum und Möglichkeiten bieten, damit Heranwachsende eine positive Persönlichkeit entfalten können. Das Ziel: In der Gesellschaft einen passenden Platz zu finden und sich mit seinen Fähigkeiten dort einzubringen.

Handlungsfelder

Die Handlungsfelder der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft sind vielfältig, seine Struktur ist entsprechend komplex. Mit den drei Hauptsäulen „Einrichtungsarbeit“, „Jugendarbeit an Schulen“ und „Internationale Projektarbeit“ bietet sie Heranwachsenden wichtige Zugangswege in die Gesellschaft. Zugleich ist sie lokal und international ein anerkannter Kooperationspartner für Schulen, Verbände, Vereine und Behörden.
Mit einundvierzig Kinder- und Jugendhäusern, sowie Kinder- und Jugendtreffs und anderen mobilen Einrichtungen ist die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft größter Träger offener Kinder- und Jugendarbeit in der Landeshauptstadt. Sie ist Personalträger von hauptamtlichen Fachkräften auf zweiundzwanzig Abenteuerspielplätzen und Jugendfarmen. Für mobile Einsätze an unterversorgten Orten gibt es vier kleine Transporter – „Mobifanten“ genannt. Sie haben viel Spielzeug und kreative Angebote im Gepäck.
Seit 2001 versorgt der Kinder- und Jugendzirkus Circus Circuli die Stadtteile mit mobilen pädagogischen Aktionen. Verschiedene Projektbüros setzen aktuelle Aufgaben aus den Bereichen „Ehrenamtliches Engagement“, „Übergang Schule Beruf“, „Politische Jugendbildung“ und „Großveranstaltungen“ um.
Kooperationen ermöglichen weitere Angebote, wie das erlebnispädagogische Projekt „move & do“, die Cannstatter INZEL oder das Popbüro im alten Römerkastell. Die Zusammenarbeit mit den Schulen wächst kontinuierlich. 1982 gestartet, sind heute Schulsozialarbeiter an 16 Grund-, Haupt-, und Werkrealschulen aktiv. An sechs weiteren Schulen verantwortet die Gesellschaft erweiterte Betreuungsangebote, die verlässliche Grundschule sowie die Betreuung von vier Horten und die Ganztagsbetreuung („Ganztagesbildung“) an vier Schulen. Seit 2006 ist die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft Träger eines Familien- und Stadtteilzentrums im Norden der Stadt.
„Methoden der Erlebnispädagogik können umfassende Wirkung auf die Entwicklung von Heranwachsenden haben. Schließlich steht hier auf vielfältige Art und Weise das soziale Lernen im Mittelpunkt. move&do vermittelt dies auf motivierende, auf ansteckende Art und Weise. Es unterstützt Einzelkämpfer auf ihrem Weg zum Teamplayer. Und weckt dabei die eigenen Stärken, um auf dem Weg zum Erwachsen sein besser zu bestehen – sportlich, gesellschaftlich, individuell.“

Sieghard Kelle, Geschäftsführer, Stuttgarter Jugendhaus gGmbH

Schirmherrschaft move&do


Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart
Fritz Kuhn
ckinshofer
Skirennläuferin
Christa Kinshofer
mfumik
Mountainbikefahrer
Manuel Fumic

Standorte

stgt mannh