„Ich schaff´s auch ohne“

Dass heutzutage ein Leben ohne Smartphone für Kinder und Jugendliche unvorstellbar ist, war in den 1990-er Jahren nicht absehbar.
„Always on“ ist ein aktueller Begriff der heutigen Zeit und trifft vor allem auf Kinder und Jugendliche zu. Die älteren Generationen hingegen besitzen noch eine Erinnerung daran, nicht immer erreichbar sein zu müssen. Laut der JIM Studie 2018, besitzen 97 Prozent der Jugendlichen ein Smartphone und verbringen im Durchschnitt über drei Stunden am Tag damit.

Mit dem Projekt „ich schaff’s auch ohne“ hat sich move&do diesem Thema angenommen. Durch sport- und erlebnispädagogische Aufgaben sowie durch Wissens- und Theorievermittlung wurden die Jugendlichen motiviert sich mit Situationen und Fragen der Smartphone Nutzung auseinander zu setzen. Nicht selten blickten die beiden Projektleiter Laura Hübsch und Marcus Weber in erschrockene Gesichter, wenn es um Fakten zum Thema Nutzungszeiten, Stressfaktoren, Lernen und Gesundheit ging.

Besonders spannend für einige Jugendliche war das Thema Handyfasten, denn 72 Stunden ohne Smartphone war für einige Schüler kaum vorstellbar. Was tun, wenn ich nicht immer online bin? Beim gemeinsamen Kanufahren war diese Frage jedoch schnell vergessen. Das Naturerlebnis, das Team und die körperliche Anstrengung standen dabei im Vordergrund.

Mithilfe des Projekts „ich schaff’s auch ohne“ sollten die Jugendlichen lernen digitale Geräte selbstkontrolliert und selbstbestimmt zu nutzen sowie sich Ziele zu setzen und an einer Sache dran zu bleiben. Sport- und Freizeitangebote lernten die Jugendlichen, als Handlungsalternative, in dieser Zeit kennen.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren konnten insgesamt vier Schulklassen von dem Projekt „ich schaff’s auch ohne“ profitieren, welches durch den Projektmittelfonds „Zukunft der Jugend“ der Landeshauptstadt Stuttgart unterstützt wurde.

Hüttenwanderung 2019

Ein Wechsel aus Sonne, Schnee und Regen erwartete uns auf der diesjährigen Hüttentour im Allgäu. Grenzerfahrung, Durchhaltevermögen und Hilfsbereitschaft sind dabei nur einige wenige Schlagworte die auf die drei Tage zutreffen. Die Erlebnisse werden ewig bleiben.
Danke für die Unterstützung an E. Scheurle Messebau GmbH

 

„Zu Wasser, zu Land und in der Luft“

 

Übergabe Qualipass

Das Engagement der Jugendlichen für unser digitales Stadtspiel wurde bei einer gemeinsame Übergabe des Qualipass gewürdigt. Mehr Infos zum Qualipass unter http://www.qualipass.de/

 

ErlebnisZeit – ein Projekt in Kooperation mit dem Kinderschutzzentrum Stuttgart

Die ersten Kinder durchliefen unser Projekt "ErlebnisZeit" in Kooperation mit dem Kinderschutzzentrum Stuttgart. Der neu angelegte Garten bietete uns in dieser Zeit Spaß und Action an der Boulderwand, Geschichten am Lagerfeuer, erfrischende Abkühlung mit Wasserbauten, Vertrauen beim Blind- und Barfußgang und jede Menge emotionale Momente im geschützten Grünen. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Gruppe.

 

Firmenevent hoch³ bei Stuttgart 48 - ein Blogbeitrag von Stefanie, Manuel und David (Daimler AG)

70 glückliche Kinder bei move&do Stuttgart

Unter dem Motto: „Mitarbeiter interagieren mit Schülern“ werden beim Angebot Firmenevent hoch³ von move&do gemeinsame Teamaktionen mit Mitarbeitern des Unternehmens und Schülern einer Schulklasse durchgeführt, bei denen der persönliche Austausch und das soziale Miteinander im Vordergrund stehen. Im Folgenden beschreiben Daimler-Mitarbeiter ihre persönlichen Erfahrungen während dem Erlebnisfestival Stuttgart 48.

Nach unserem Aufruf im Social Intranet Anfang Mai haben sich einige freiwillige Helfer gemeldet, die das, von dem von Laureus unterstützten Projekt move&do mitorganisierte, erlebnispädagogische Event in Stuttgart für 70 Kinder-und Jugendliche tatkräftig unterstützt haben.

Es ging vor allem um die Unterstützung an den verschiedenen Spielstationen, und um die frische Zubereitung der Speisen und Getränke. Die Kinder- und Jugendlichen im Alter zwischen 10-15 Jahren zelteten auf der Waldheim-Wiese und mussten innerhalb von 48 Stunden in Viererteams verschiedene Aufgaben unter dem Motto „Robin Hood“ bewältigen und gegeneinander antreten. Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit haben unsere Kolleginnen- und Kollegen dazu beigetragen, dass ein erfolgreiches und vor allem für die Kinder und Jugendlichen ein unvergessliches Wochenende stattfinden konnte. Was gibt es Schöneres, als in glückliche Kindergesichter zu blicken?

Nachfolgend ein paar Eindrücke von Steffi, Manuel und David, stellvertretend für alle ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen:

„Um 04:30 Uhr klingelte bei mir und meinen beiden Kolleginnen der Wecker. Wir sind dem Aufruf des Laureus Sport for GoodTeams gefolgt und haben uns für die Frühschicht gemeldet. Der erste Gang führte zum Bäcker: 700 Brötchen, bitte! Es ging weiter zu den Kids, die in bunten Zelten auf der Waldheim-Wiese übernachteten. Wir schlichen uns vorbei zur offenen Küche und bereiteten große Mengen an Gemüse, belegten Brötchen & Co. zu. Nach dem Frühstück gingen die Kinder auf „Raubzug“ mit vielen Stationen im Stadtgebiet…und dafür rüsteten wir sie noch mit Lunchpaketen. Wir bekamen häufig ein „Dankeschön“ von den Kids, wie auch von den ehrenamtlichen Betreuern. Das sind die Momente, die das frühe Aufstehen vergessen lassen und das Küchenteam glücklich machen.“ - Stefanie Freytag (MS/MSM)

„Mit weiteren tatkräftigen 20 Kolleginnen und Kollegen aus vielen Bereichen der AG haben wir an Spielstationen in ganz Stuttgart den Kids Hilfestellung bei der Bewältigung der abenteuerlichen Geschicklichkeitsübungen à la „Robin Hood“ geleistet: u.a. Bogenschießen, Kanufahren auf dem Max-Eyth-See oder Pfadfinden im „Sherwood Wald“. Die Kinder waren mit großem Eifer bei der Sache. Nach 2,5 intensiven Gruppentagen war dann aber doch die Müdigkeit spürbar, aber zur Siegerehrung waren alle nochmal hellwach. Wir freuen uns, unseren Beitrag zu „Stuttgart 48“ geleistet zu haben … gerne wieder in 2020.“ - Manuel Eller (COM/MBC)

„Spaghetti kochen und Crêpes zubereiten? Nichts leichter als das, dachte ich mir. Vor Ort wurde uns Köchen schnell bewusst, dass es ein kleiner aber feiner Unterschied ist, ob man für vier oder für 70 Personen plant. „Reichen uns 14kg Nudeln? Sollen wir wirklich eine komplette Packung Salz reinschütten?“ – Da war es umso besser, ein super Team um sich zu haben. Die Kinder haben sich sehr über das Essen gefreut. Die Spagetti und Crêpes (mit viel Nutella) waren eine wichtige Stärkung für die kommenden Herausforderungen der nächsten Tage.“ - David Mariot (COM/MBC)

Das gesamte Laureus Sport for Good Team und die Kinder- und Jugendlichen sagen DANKE für den grandiosen ehrenamtlichen Einsatz. Kinder sind unsere Zukunft!

Let’s help. Let’s change the Game for Kids!

Neues Fahrzeug für das Programm move&do

05.06.2019: Der neue Mercedes Benz Sprinter wurde am Max-Eyth-See von der Huber Automotive AG in Anwesenheit von Partnern, Förderern und Gästen übergeben.

move&do benötigte ein neues Fahrzeug und die Huber Automotive AG, vertreten durch den Vorstand Martin Huber, wollte sich sozial und regional engagieren. 

Über das Netzwerk von Laureus entstand der Kontakt zwischen der Huber Group und dem Sportkreis. Das Vorhaben wurde in Angriff genommen und gemeinsam realisiert. move&do ist nun wieder mobil.

Vielen Dank an die Huber Group. 

Unser Dank gilt auch der Sortimo International GmbH, die den Innenausbau des Fahrzeugs übernahm und das Programm darüber auch unterstützt.

Die Übergabe des Fahrzeuges fand im Rahmen einer Floßbauaktion mit der Pestalozzischule aus Stuttgart-Vaihingen statt. Dabei ist uns die Interaktion zwischen Firmen und Schülern sehr wichtig. Die Schüler erleben dadurch eine Begegnung auf Augenhöhe und die Firmen bekommen im Gegenzug einen Einblick in die Bedürfnisse von jungen Menschen. Somit stehen der persönliche Austausch und das soziale Miteinander dabei im Vordergrund.

Träger von move&do sind der Sportkreis Stuttgart und die Stuttgarter Jugendhausgesellschaft. Die Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland/Österreich ist dritter Partner im Programm und unterstützt move&do seit seiner Initiierung im Jahr 2006.

Robin Hood – unterwegs im Auftrag der Gerechtigkeit

Stuttgart 48 – ein erlebnispädagogisches Abenteuer

Klopfende Herzen beim Abseilen vom Kirchturm und die große Erleichterung wieder auf festem Boden zu stehen, leuchtende Augen beim Bagger fahren, mit der Aufgabe, zielgenau einen an der Baggerschaufel hängenden Pfeil im Köcher zu platzieren. Jubel über bewältigte Aufgabe und manchmal auch etwas Enttäuschung, dass man nicht die volle Punktzahl geschafft hat – aber die nächste Herausforderung und neue Chance wartete bereits an der nächsten Ecke…

Stuttgart 48 – dahinter stehen 18 Teams mit jeweils 4 Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 15 Jahren und einem erwachsenen „Schutzengel“, die sich vergangenes Wochenende (17.-19. Mai 2019) 48 Stunden an 10 Stationen über Stuttgart verteilt 20 erlebnispädagogischen Herausforderungen gestellt haben. Herausforderungen in der Luft, auf (auch in) dem Wasser und auf der Erde. Unter dem Motto „Robin Hood“ galt es, mit Geschicklichkeit, Mut, guter Zusammenarbeit und Köpfchen an den Stationen möglichst viele Münzen zu erspielen, sich im Wettkampf mit den anderen Teams zu messen und natürlich – wie könnte es anders sein – die Beute am Ende an die Armen zu verteilen. Finale war Sonntag im Stadtpark Zuffenhausen, bei dem es galt, auf verschlungenen Pfaden den Schergen des Scheriffs zu entgehen und die Beutel mit Münzen möglichst vollständig ins Ziel und in Sicherheit zu bringen. Der gemeinsame Abschluss mit Siegerehrung fand auf der Kinder- und Jugendfarm Zuffenhausen statt.

Und auch in diesem Jahr fanden die zwei Stuttgart 48 Pokale neue Besitzer.
In der Altersgruppe „Robin“ (10 – 15 Jahre) gewann das Team: „HHMT“ von der Jugendfarm Zuffenhausen dicht gefolgt von den „Flying Stars“ - Marquartschule Plochingen auf dem 2. Platz und den „5 Pfeilen“ -Wichernschule Fellbach auf dem 3. Platz. Bei den jüngeren „Little Johns“ (10 – 13 Jahren) machte den 1. Platz die „BanditASS“ - Albert-Schweizer-Schule, gefolgt von den „Black Girls“ auf dem 2. Platz und den Schillerboys auf dem 3. Platz – beide Teams von der Schillerschule.

Stuttgart 48 ging dieses Jahr bereits in die 6. Runde. Veranstalter sind von Beginn an: move&do (Träger Sportkreis Stuttgart und die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft), das Café Ratz Untertürkheim, die Wichernschule in Fellbach, sowie die Evang. Jugend Stuttgart.

Neben Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen aus den benannten Einrichtungen unterstützen auch in diesem Jahr Mitarbeiter von Mercedes Benz unentgeltlich diese Aktion. Sie betreuten Stationen, schleppten Material, motivierten und begeisterten die Teams und machten damit dieses Erlebnispädagogische Abenteuer überhaupt erst möglich!

Die häufigste Frage wurde am Ende gestellt: „Gibt es Stuttgart 48 nächstes Jahr wieder?“ Klar, was für eine Frage?! Das nächste Abenteuer wartet bestimmt.

Regina Ullrich, Evang. Jugend Stuttgart
Marcus Weber, move&do

Tag der offenen Tür im Rathaus

rathaus

Beim Strickleiterklettern am Tag der offenen Tür im Rathaus trauten sich über 100 Kinder und Jugendliche in die Höhe und erklommen den großen Sitzungssaal im Rathaus.

Ein toller Tag für die Stuttgarter Bürger und Bürgerinnen, an dem es auf dem Marktplatz, auf allen Stockwerken im Rathaus, in den Sälen und Büros viele tolle Mitmachangebote, Spiele und Informationsstellen gab.

Stuttgart 48 – ein erlebnispädagogisches Abenteuer

Robin Hood lautet das diesjährige Motto von Stuttgart 48

Meldet euch schnell an, noch gibt es freie Plätze!
Anmeldung unter: info@moveanddo.de
Ansprechpartner: Marcus Weber
Es warten spannende Aufgaben und Abenteuer auf euch! Beim Abseilen vom Kirchturm, Bogenschießen, Kanufahren und Klettern könnt ihr euch als Team beweisen und um den Wanderpokal kämpfen.

"Searching Brains"- das digitale StadtSpiel

- ist im Rahmen eines Corporate Social Responsibility Projekts der Daimlerfinancial Service AG entstanden. Zusammen mit Designern, Software-Entwicklern, move&do und der Jugendagentur Stuttgart entwickelten die Schüler der Gablenberger Werkrealschule mit Hilfe von Design Thinking und Desgin Workshops verschiedene Spielideen und neue Aufgaben für die digitalisierte Version des Stadtspiels. Ein toller Prozess, vielen Dank an alle Beteiligte!

Meine Woche bei move & do! 

von Sabba Hauschke

Ich durfte viele unterschiedliche Klassen kennenlernen, die jeweils ganz unterschiedliche Schwierigkeiten und Stärken aufweisen. Dabei gab es eine Spannweite von der 4. bis zur 10. Klasse. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht zuzusehen, mit wie viel Engagement, Geduld und Freude Marcus und Laura an ihre Arbeit gehen.

In meiner Woche bei Ihnen habe ich Sie auch einmal gefragt, was denn überhaupt ihre Motivation sei, morgens aufzustehen und zur Arbeit zu gehen. Sie erklärten, Sie wollen mit ihrer Arbeit den Jugendlichen helfen, ihnen Möglichkeiten eröffnen, ihr negatives Verhalten zu verbessern und ihre Stärken hervorheben und das finde ich erkennt man auch. Dafür respektiere ich die Zwei, denn sie schenken einen großen Teil ihrer Zeit diesen Kindern und Jugendlichen mit dem starken Glauben, etwas zu bewirken.

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, meine Woche bei move & do war sehr interessant, abwechslungsreich, witzig und ich kann hier rausgehen mit dem Gefühl etwas gelernt zu haben. Nämlich, dass jeder etwas kann, worauf man stolz sein kann, dass es nicht darum geht, ob man gewinnt oder verliert, sondern darum, dass man sein Bestes gibt und sich gegenseitig bestärkt und hilft. Ich kann jedem empfehlen, der sich dafür interessiert und Spaß an der Sache hat anderen zu helfen, hier sein BOGY zu machen. Denn es ist einfach mal etwas anderes, kein Bürojob, sondern ein Ort an dem man wirklich etwas lernen kann.

Saaba Hauschke war im Rahmen ihrer Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium (BOGY) eine Woche bei move&do

"move&do Stuttgart geht in die fünfte Runde"
BW Organ 02/2019  

Seit 2006 ist nun move&do in Stuttgart aktiv und hat in dieser Zeit unter anderem mehr als 1500 Angebote an Schulen durchgeführt und dabei über 6000 Kinder und Jugendliche in der Teamarbeit gecoacht.

Die Partnerschaft an der Schnittstelle Jugendhilfe und Sport war und ist ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Entwicklung des Programms in den vergangenen Jahren. Das Bestreben aller Beteiligten ist es, diese Partnerschaft in der Zukunft fortzuführen und nach Möglichkeit als festen Bestandteil in der Stadt zu installieren. Daher wird move&do auch in den Jahren 2019 bis 2021 Erlebnispädagogik und Teamtrainings an Stuttgarter Schulen anbieten.

Bisher zwölf Jahre move&do stehen eben für zwölf Jahre Erlebnispädagogik und Teamtrainings für Kinder und Jugendliche in Stuttgart. 2006 beschlossen die Träger Sportkreis Stuttgart und Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, gemeinsam eine mobile Einrichtung zu schaffen, um Erlebnispädagogik in Stuttgarter Schulen und sozialen Einrichtungen als alltägliches, ergänzendes und kontinuierlich stattfindendes Angebot zu installieren. Der Sport und die Jugendarbeit stellen hier unterstützende Angebote zur Entwicklung junger Menschen dar. Von Beginn an wird das Programm von der Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland/Österreich gefördert.

Erlebnispädagogische Methoden und Elemente helfen, Zielsetzungen im Klassenverband anzugehen und Probleme inner- und außerhalb der Gruppe aufzugreifen. Dabei wird Erlebnispädagogik als langfristiger Prozess mit mehreren Einheiten und Modulen im Sinne der Nachhaltigkeit verstanden.

move&do steht für eine ganzheitliche Förderung von Kindern und Jugendlichen. Mit den Angeboten sollen eine positive Entwicklung des Sozialverhaltens und die Persönlichkeitsbildung unterstützt und gefördert sowie das Erlernen von Schlüsselqualifikationen ermöglicht werden. Die Maßnahmen sind individuell geplant und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gruppe abgestimmt.

Die Angebote richten sich an Schulen und soziale Einrichtungen in Stuttgart, die zur Beantwortung gesellschaftlicher Probleme im Verhalten von Kindern und Jugendlichen alternative Wege gehen wollen. Bausteine und Module in der sportpraktischen Arbeit sind unter anderem Klettern, Floßbau, kooperative Spiele, Hochund Niedrigseilgärten, Mountainbike, Höhlenbefahrungen oder Bogenschießen. 

Jahresaustausch zwischen move&do Mannheim und Stuttgart

xmas

"Abheben zu neuen Zielen" – gemeinsam mit move&do Mannheim setzten wir uns in Böblingen in der Motorworld zusammen. Beim Austauschen, Diskutieren und Ideen sammeln, entstanden wieder tolle Ergebnisse. Dank der Einladung der Motorworld hatten wir dafür einen perfekt geeigneten, kreativen und originellen Tagungsraum, der das Denken und Arbeiten für uns sehr angenehm machte.